Georg Thieme Verlag KG
Natürlich Medizin!

MikrobiomDarmpilz trotz Milchsäurebakterien

Das Darmmikrobiom ist komplex: Das zeigt erneut eine Untersuchung, in der schützende Milchsäurebakterien mit einer hohen Menge des Hefepilzes Candida im Darm gefunden wurden.

Person hält einen Papierausschnitt einer Niere vor sich.
meeboonstudio/stock.adobe.com

Die Anzahl bestimmter Darmbakterien korreliert mit dem Auftreten von Pilzen der Gattung Candida im Darm.

Das menschliche Darmmikrobiom ist eine komplexe Lebensgemeinschaft, in der sich verschiedene Mikroorganismen gegenseitig in Schach halten. Kommt es durch Antibiotika oder andere Umwelteinflüsse zu einem Ungleichgewicht, können sich jedoch einzelne Arten ausbreiten und zu einer Infektion führen.

Pilze der Gattung Candida kommen beispielsweise im Darm vieler gesunder Menschen vor. Sie sind meist harmlos, können jedoch auch gefährliche systemische Infektionen auslösen.

Forscher*innen machen unerwarteten Fund

Ein Forschungsteam des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) untersuchten Stuhlproben von 75 Krebspatient*innen. Sie stellten fest, dass bestimmte Bakterienarten immer dann vermehrt auftreten, wenn gleichzeitig die Menge an Pilzen der Gattung Candida hoch ist.

„Mit diesen Daten haben wir ein Computermodell entwickelt, das bei einer anderen Patientengruppe mit einer Genauigkeit von circa 80 Prozent die Candida-Menge allein anhand der Bakterienarten und -mengen vorhersagen konnte“, erläutert Bastian Seelbinder, Erstautor der Studie. Zu diesen Bakterien gehörten vor allem sauerstofftolerante Arten.

Überraschend für die Forscher*innen war weniger, wie gut die Vorhersage der Menge an Pilzen anhand der vorhandenen Bakterienarten funktionierte, sondern vielmehr, welche Bakterien mit hohen Pilzmengen korrelierten. „Wir haben vermehrt Bakterienarten gefunden, die Milchsäure produzieren, darunter Lactobacillus-Arten“, erklärt Seelbinder. Ein Fund, mit dem er nicht gerechnet hatte.

Mehrere Studien bescheinigen Milchsäurebakterien nämlich eine schützende Wirkung gegen Pilzinfektionen. „Das Ergebnis zeigt wieder einmal, wie komplex das menschliche Darmmikrobiom ist und wie schwierig sich die Wechselwirkungen verschiedener Mikroorganismen entschlüsseln lassen“, so Gianni Panagiotou vom Leibniz-HKI.

Die Vermutung der Forscher*innen: Milchsäurebakterien insbesondere der Gattung Lactobacillus begünstigen zwar die Vermehrung von Candida, machen den Pilz aber gleichzeitig weniger virulent. Das könnte daran liegen, dass Candida-Arten ihren Stoffwechsel auf von Milchsäurebakterien produziertes Laktat umstellen können.

Die Umstellung des Stoffwechsels führt aber anscheinend auch dazu, dass Candida in der meist harmlosen kugelförmigen Hefeform bleibt, anstatt Pilzhyphen zu bilden, die in die Darmschleimhaut eindringen könnten. „Es gibt außerdem die Vermutung, dass bestimmte Gruppen von Lactobacillus Arten unterschiedliche Auswirkungen haben könnten“, sagt Seelbinder. Um das zu untersuchen, sollen in einem nächsten Schritt noch genauere Genomanalysen der Bakterien durchgeführt werden.

Für weitere Untersuchungen könnten Proben gesunder Proband*innen einbezogen werden, um langfristig Strategien für Risikopatient*innen auf der Grundlage ihres Mikrobioms zu entwickeln.

Quelle: Leibniz-HKI