Georg Thieme Verlag KG
Natürlich Medizin!

RheumaHunde verbessern die Lebensqualität bei Rheuma

Studie: Hunde steigern die Lebensqualität von Patient*innen mit rheumatischen Erkrankungen. Ein Grund dafür könnte die zusätzlichen Bewegung sein.

Frau geht mit ihrem Hund im Park spazieren.
Maria Sbytova/stock.adobe.com

Besonders Hunde beeinflussen die Lebensqualität von Patient*innen positiv. Studienteilnehmer*innen konnten auch Depressionen leichter bewältigen.

Patient*innen mit einer chronisch entzündlichen rheumatischen Erkrankung haben unter anderem durch ihre dauerhaften Schmerzen und möglichen Depressionen eine geringere Lebensqualität. Jetzt wurde nachgewiesen: Diese kann sich durch einen Hund entscheidend verbessern. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) betont angesichts der Studie die Bedeutung von Bewegung bei rheumatischen Erkrankungen.

Eine aktuelle Studie der Hochschule Hannover zu Gelenkrheuma bei Frauen und Männern, die sich zu Hause einen Hund oder eine Katze halten, belegt den positiven Einfluss auf die Lebensqualität. Zu ihrem Befinden wurden 150 Betroffene befragt.

  • Ein Haustier hielten 38 Prozent von ihnen, mehrheitlich Hunde.
  • 64 Prozent der Befragten und 75 Prozent der Katzen- bzw. 60 Prozent der Hundehalter waren weiblich.
  • 80 Prozent der Betroffenen gaben einen positiven Einfluss des Haustieres auf ihr Allgemeinbefinden an, wobei Hunde einen deutlich größeren Einfluss darauf hatten als Katzen. Frauen mit Hund betonten, dass sich ihre Lebensqualität deutlich verbessert habe. Auch leichte Depressionen und Schmerzen konnten mit Hunden im Haushalt viel besser bewältigt werden.

„Mit unseren Daten haben wir den positiven Einfluss von Hunden auf die Depression und die Lebensqualität bei Patient*innen mit entzündlich-rheumatischen Gelenkerkrankungen nachgewiesen. Ob dieser Effekt jedoch allein auf die vermehrte Bewegung durch die Hundehaltung oder auch aus einer emotionalen Zuwendung zum Haustier resultiert, lässt sich aus den vorliegenden Daten nicht erkennen“, resümierte Studienleiterin Stefanie Hirsch auf dem Deutschen Rheumatologie-Kongress 2022.

Die Erkenntnis, dass Bewegung für Betroffene mit chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen von Vorteil ist, unterstreicht auch die European Alliance Of Assosiations For Rheumatology (EULAR) [1].

In ihren aktuellen Empfehlungen sprechen sich die Expert*innen klar für möglichst regelmäßige Bewegung aus, vom Gerätetraining bis hin zu Aerobic und Kardio-Gymnastik in moderater Intensität.

In diversen Untersuchungen hat sich herausgestellt, dass sich Rheumakranke, die rund 150 Minuten pro Woche allein oder in Gruppen trainieren, wesentlich besser fühlen. Ihre Schmerzen, Müdigkeit und Depressionen verringerten sich, Beweglichkeit und Lebensqualität verbesserten sich deutlich.

„Wenn sich Patient*innen mit entzündlich rheumatischen Gelenkerkrankungen nicht nur zum Gassigehen mit dem Hund, sondern auch noch zu Sportaktivitäten entschließen, können sie ihre Lebensqualität nochmals deutlich verbessern“, kommentiert Prof. Andreas Krause, 2. Vizepräsident der DGRh.

Literatur

[1] Gwinnutt JM, Wieczorek M, Balanescu A, et al. 2021 EULAR recommendations regarding lifestyle behaviours and work participation to prevent progression of rheumatic and musculoskeletal diseases. Ann Rheum Dis 2023. Doi: 10.1136/annrheumdis-2021-222020

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.