Georg Thieme Verlag KG
Natürlich Medizin!

Herz-Kreislauf-ErkrankungenHerzrhythmusstörungen: Kaffee kann Risiko senken

Kaffeetrinken erhöht nicht das Risiko für Herzrhythmusstörungen. Eher im Gegenteil, so das Ergebnis einer prospektiven Kohortenstudie.

Kaffee, Espresso, Kaffeemaschine, Kaffeetasse
S Hagebusch/stock.adobe.com

Kein erhöhtes Risiko für Herzrhythmusstörungen: Täglicher Koffeinkonsum senkte nach Auswertung einer Kohortenstudie das Risiko sogar.

In einer prospektiven Kohortenstudie sank mit jeder täglichen Tasse Kaffee das Risiko auf Vorhofflimmern, ventrikuläre Extrasystolen oder andere Herzrhythmusstörungen. Die Mendelsche Randomisierung lieferte keine Beweise dafür, dass Koffeinkonsum mit Herzrhythmusstörungen verbunden ist.

Ein Team um Gregory Marcus von der Universität von Kalifornien in San Francisco hat die Daten der UK-Biobank (Januar 2006 bis Dezember 2018) ausgewertet. Unter Berücksichtigung der Ausschlusskriterien waren 386258 Kaffeetrinker*innen (davon 52 % Frauen) für die Analysen verfügbar. Während einer Nachbeobachtungszeit von 4,5 Jahren entwickelten 16979 Teilnehmer*innen eine Herzrhythmusstörung. Jede zusätzliche Tasse Kaffee war mit einem um 3 % geringeren Risiko für das Auftreten von Herzrhythmusstörungen verbunden (Hazard Ratio [HR], 0,97; 95% CI, 0,96-0,98; P < ,001). Bei der Analyse jeder einzelnen Arrhythmie wurden statistisch signifikante Assoziationen für Vorhofflimmern (HR, 0,97; 95% CI, 0,96-0,98; P < ,001) und supraventrikuläre Tachykardie (HR, 0,96; 95% CI, 0,94-0,99; P = ,002) festgestellt.

Zwei verschiedene Interaktionsanalysen erbrachten keine Hinweise auf eine Veränderung der Wirkung: Eine unter Verwendung eines mit dem Koffeinstoffwechsel zusammenhängenden polygenen Scores von 7 genetischen Polymorphismen und eine weitere, die sich auf CYP1A2 rs762551 beschränkte. Eine Mendelsche Randomisierung, bei der dieselben genetischen Varianten verwendet wurden, ergab keinen signifikanten Zusammenhang zwischen Koffeinstoffwechsel und Risiko für das Auftreten von Herzrhythmusstörungen.

CT

Studie

Kim EJ, Hoffmann TJ, Marcus GM et al. Coffee consumption and incident tachyarrhythmias. Reported behavior, mendelian randomization and their interactions. JAMA Intern Med 2021